IOGraphica – Mausbewegungen aufzeichnen

Neulich hatte ich schon mal über Software- und Qualitätstests im Bezug zu Actionaz geschrieben. Heute ein ähnliches praktisches Tool. mit welchem man überprüfen kann, wie man eine Software im täglichen Einsatz nutzt, in dem man seine eigenen Mausbewegungen aufzeichnen lässt.

Hierdurch können sich interessante Einblicke in die Oberflächengestaltung von Software ergeben, da schneller erkennbar wird, welche Menüpunkte man öfter benutzt und welche vielleicht durch den Benutzer überhaupt nicht gefunden werden. Zu diesem Zweck kann man sich das Tool IOGraphica herunterladen, welches plattformübergreifend für Linux, Windows und Mac zur Verfügung steht, da es auf Java basiert.

Die Oberfläche und die allgemeine Bedienung von IOGraphics ist sehr schnell und intuitiv erklärt. Nachdem man die Java – Datei gestartet hat, muss man lediglich auf den schwarzen Punkt in der Mitte des Fensters klicken, um die Aufnahme zu starten. Anschließend kann man das Programm minimieren und die Bewegungen der Maus, inklusive der einzelnen Klicks werden auf einer weißen Fläche nachgezeichnet.

Die Kreise werden umso größer dargestellt, je mehr man sich über dem jeweiligen Bereich aufgehalten hat, bzw. je mehr man an der gleichen Stelle geklickt hat. Um nun die Aufzeichnungen für ein Programm nachvollziehen zu können, kann man über die Einstellungen noch definieren, dass statt einer weißen Fläche der aktuelle Bildschirmhintergrund genutzt werden soll.

Zusätzlich unterstützt das Programm die Möglichkeit mehrere Monitore aufzeichnen zu lassen, sowie das Anhalten der Maus zu Ignorieren, damit es unter Umständen nicht zu Verfälschungen kommt. Die Bilder können am Ende ganz normal in den üblichen Standardformaten abgespeichert werden.

Wer IOGraphica einmal ausprobieren möchte, kann das Programm von der Downloadseite beziehen. Für den einfachen Zweck der Mausaufzeichnung ist es ein durchaus geeignetes Tool.

Patrick Meyhöfer

Ich liebe gute Software, die auf gut funktionierender Hardware läuft. Egal ob mobil oder am Desktop-OS. Früher nutzte ich fast ausschließlich Open-Source-Software, mittlerweile ist es ein Mix zwischen Mac und Linux - beide Welten haben ihre Vorzüge.

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *