Google Cloud Print unter Ubuntu einrichten

Google Cloud Print ist vielleicht dem einen oder anderen ein Begriff. Von überall aus drucken können. Ein Vorteil liegt hier später unter Umständen auch darin, zukünftig alle Drucker hier ohne irgendwelche Closed-Source Treiber ohne weitere Umstände unter Linux nutzen zu können.

Zusätzlich erlaubt Google Cloud Print eure Dokumente seit neuestem direkt in euren Google Docs Account zu drucken. Insgesamt eine wirklich feine Sache, die etliches an Papier sparen kann.

Nun kann man zwar Google Cloud Print im Chrome Browser auch unter Linux nutzen, aber schön wäre es, wenn es eine Lösung gäbe, die als ganz normaler Drucker in den übrigen Programmen zur Verfügung steht.

Genau diesen Wunsch hatte auch Simon Gadmann und hat eine passende Lösung entwickelt unter dem Namen CUPS CLoud Print.

Die Software steht unter der GNU LPGPL v3 und wird auf Github gehostet. Die Installation unter Ubuntu (andere Distributionen beschreibt er in seinem Blogeintrag) geht einfach, in dem man sein PPA nutzt (Wie immer der übliche Warnhinweis: Fremdquellen können natürlich die Sicherheit und Stabilität beeinträchtigen, siehe dazu den Hinweis von Valentin):

sudo add-apt-repository ppa:simon-cadman/cups-cloud-print
sudo apt-get update && sudo apt-get install cupscloudprint
sudo /usr/lib/cloudprint-cups/setupcloudprint.py

Anschließend werdet ihr nach eurem Google Account gefragt und könnt anschließend auswählen ob ihr alle bisherigen Drucker von Google Cloud Print nutzen wollt. Bedenkt, falls ihr die 2 Schritt Authentifizierung von Google nutzt, dass ihr dann ein anwendungsspezifisches Passwort erstellen müsst.

Nach einer kurzen Bestätigung seit ihr nun in der Lage den Drucker ganz normal in jedem Programm zu nutzen. Ich halte das ganze für eine wesentliche Erleichterung, die Google und Simon da anbieten.

(via, Quelle)

 



Patrick Meyhöfer

Ich liebe gute Software, die auf gut funktionierender Hardware läuft. Egal ob mobil oder am Desktop-OS. Früher nutzte ich fast ausschließlich Open-Source-Software, mittlerweile ist es ein Mix zwischen Mac und Linux - beide Welten haben ihre Vorzüge.

Das könnte auch interessant sein...

2 Antworten

  1. theunexpecteds sagt:

    Der Weg vom Desktop in die ‚Cloud‘ Drucken klappt ja schonmal.
    Gibt es auch eine vice versa Lösung? Also einen (nicht cloudfähigen) Drucker unter Ubuntu freizugeben, ohne den Chrome laufen zu lassen.
    Wäre eine super sache z.B. für eh schon laufende Server etc.

    Greetz

  2. Lioman sagt:

    Der Ort hat sich wohl geändert. Unter Ubuntu 13.10 richtet man nun mit
    sudo /usr/share/cloudprint-cups/setupcloudprint.py

    die Drucker ein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *