Dell verkauft Ultrabook XPS 13 (Codename Sputnik 2) mit Ubuntu für 1049€ ab sofort in Deutschland

Gute Ultrabooks mit Linux-Unterstützung gibt es bisher so gut wie gar nicht am Markt. Bisher gab es zwar immer mal wieder von Dell einzelne Notebooks mit vorinstalliertem Ubuntu, diese waren aber meist eher schwach ausgestattet. Ansonsten findet man vorwiegend Windows 7 oder Windows 8 installiert, die Treiber um nachträglich Linux aufzuspielen, sind nicht immer die besten. Daher ist es schön zu sehen, dass man bei Dell jetzt auch das XPS 13 mit vorinstalliertem Ubuntu 12.04 nach Deutschland und weitere europäische Länder bringt, wie man hier nachlesen kann.

Dell XPS 13 Ubuntu

Mit 13,3 Zoll FullHD-Display, Intel Core i7 dritte Generation, 8 GB RAM und 256 GB SSD-Platte hat man schon ordentlich Hardware verbaut. Die Verarbeitung mit hochwertigen Materialien aus Aluminium, das flache Design und eine hintergrundbeleuchtete Tastatur sehen ebenfalls recht ansehnlich aus. Einzig bei der Grafikkarte hat man gespart und nur auf eine integrierte Intel HD 4000 gesetzt.

Klingt mir beim ersten Betrachten nach einem attraktiven Gerät, bei Dell schreibt man an das Gerät „Konzipiert für Entwickler“, für den Endkonsumenten finde ich es aber genauso spannend. 1049€ (Update: Leider etwas zu früh gefreut, der Preis ist noch ohne Mehrwertsteuer) sind für die Hardware meines Erachtens angemessen und ich bin gespannt, wie sich das Gerät in den ersten Testberichten so schlägt.

Patrick Meyhöfer

Ich liebe gute Software, die auf gut funktionierender Hardware läuft. Egal ob mobil oder am Desktop-OS. Früher nutzte ich fast ausschließlich Open-Source-Software, mittlerweile ist es ein Mix zwischen Mac und Linux - beide Welten haben ihre Vorzüge.

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *