Das Betriebssystem – Windows oder Linux?

Womit fängt man am Besten an, wenn man seine persönlichen Tipps zu verschiedenen Einsätzen für den normalen PC-Benutzer  geben will?

Anfangen werde ich mit meinem eingesetzten Betriebssystem, wobei ich gleich dazu sagen muss, viele der von mir im Laufe der Zeit beschriebenen Programme sind entweder sowohl auf Linux, als auch auf Windows einsetzbar (einen Mac besitze ich nicht und will ich auch nicht) oder sind direkt Webapplikationen, die i.d.R. überall funktionieren.

Also was setze ich ein, was sich für mich als praktisch erwiesen hat. Angefangen mit Windows, wollte ich vor meinem Studium den näheren Umgang mit Linux kennenlernen und habe wohl bei einer typischen und durchaus populären Einsteigerdistribution Ubuntu angefangen. Das Wiki ist wirklich exzellent und sehr empfehlenswert für alle Fragen rund um Ubuntu, aber auch für andere Distributionen eine gute Anlaufstelle.

Dazu lässt sich direkt sagen, dass es wirklich einfach ist dieses zu installieren und zu benutzen, da die Hardware meist out of the box funktioniert. Da mir Gnome (sozusagen die Oberfläche für die Fensterdarstellung) nicht zusagte bin ich zu KDE und Kubuntu gewechselt, welches mir aber nach einiger Zeit nicht wirklich zusagte. Grund ist recht schnell erklärt, ich setze gerne Software ein, die auf dem aktuellen Stand ist. Problem bei Kubuntu ist, dass neue Software oft erst mit einer neuen Version von Ubuntu ausgeliefert wird und sie dann zum Teil Monate veraltet ist.

Daher setze ich aktuell PCLinuxOS ein, welches einen sogenannten Rolling-Release Ansatz verfolgt, d.h. Neuerungen werden ständig eingepflegt und es gibt keine neue Versionen im klassischen Sinne wie Windows Xp, Vista, Windows 7, Ubuntu 10.04, 10.10 usw. Außerdem ist die Hardwarerkennung ähnlich gut und es werden gleich alle wichtigen proprietären Programme mitgeliefert, die jeder Anwender in der Regel benötigt. Dazu zählen z.B. Flash, Treiber für die Grafikkarte, Java usw.

Generell kann ich aber auch bei Windows 7 guten Gewissens sagen, dass dieses ein hervorragendes System ist und für den normalen Anwender, der sich einen PC oder Notebook gekauft hat, ein gutes System ist, was man nicht unbedingt wechseln muss.

Gründe für den Einsatz von Linux allgemein sind der Open-Source Gedanke, d.h. die Freiheit alles am System anpassen zu können und der Vorteil keiner Lizenzkosten oder nervigen Aktivierungen von Windows Software. Zusätzlich bieten Linux-Distributionen mir den Vorteil, dass sie ein Paketmanagement besitzen, d.h. man sucht sich Software aus einem Repository und das Paketmanagement kümmert sich darum, dass diese immer auf dem neuesten Stand gehalten werden. Dies ist für mich einer der zentralen Vorteile gegenüber Windows.

Dort setzen die Anwender häufig veraltete Versionen ein. Sofern nur ein paar neue Funktionen fehlen, ist dies nicht weiter tragisch, fehlen allerdings wichtige Sicherheitspatches dann kann es u.U. Sicherheitsrisiken zur Folge haben.

Für ein erstes Fazit hat sich für mich folgendes erwiesen:

PCLinuxOS ist für den Einsteiger leicht bedienbar und bietet insbesondere durch das Paketmanagement ein herausragendes Feature. Nachteilig für den normalen Anwender ist, dass dies nicht standardmäßig installiert ist und viele eine Installation eines anderen Betriebssystems eher sehr vorsichtig begegnen. Generell ist dies allerdings heute aus mehreren Gründen kein gravierendes Problem mehr:

1.) Populäre Programm (keine Spezial- und Businessprogramme) sind auf allen Plattformen verfügbar.

2.) Der Trend geht mehr zu Webapplikationen (siehe Chrome OS), d.h. mehr und mehr benötigt man einzig den Browser um ein Programm zu starten.

3.) Man muss sich weniger um die Stabilität des Betriebssystems sorgen, diese ist bei allen annähernd gleich.


Veröffentlicht von

Patrick Meyhöfer

Ich liebe gute Software, die auf gut funktionierender Hardware läuft. Egal ob mobil oder am Desktop-OS. Früher nutzte ich fast ausschließlich Open-Source-Software, mittlerweile ist es ein Mix zwischen Mac und Linux - beide Welten haben ihre Vorzüge.

Ein Gedanke zu „Das Betriebssystem – Windows oder Linux?“

  1. Man muss aber dazu sagen: Die Software ist zwar unter Ubuntu vom Funktionsumfang nicht aktuell, jedoch kümmert sich Canonical darum, dass die Software aus der Sicht der Sicherheit immer aktuell ist. Die Patches, welche der Sicherheit dienen, werden schnellstmöglich hinzugefügt. Das ist wieder ein Vorteil von OpenSource. :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.