Chrome OS in Ubuntu ohne VM installieren

Chrome OS in Ubuntu

Chrome OS ist hierzulande nicht gerade ein großer Hit geworden. Es beschränkt den Benutzer einfach recht stark in seinen Handlungsmöglichkeiten. Eventuell hat Google auch deshalb bisher keine Nachfolgegeneration der Chromebooks in Deutschland angekündigt. Die Idee hinter dem System ist aber dennoch eine interessante. Wer sowieso hauptsächlich den ganzen Tag den Browser offen hat, benötigt kein komplexes Betriebssystem, daher ist Chrome OS hauptsächlich der Chrome – Browser mit ein paar wenigen Zusatzfunktionen und Apps, die aus dem Chrome Web Store geladen werden können.

Bisher konnte man bereits Chrome OS in einer virtuellen Maschine testen. Dies macht aber wohl wenig Sinn, zumindest zum produktiven Arbeiten kann ich dann auch gleich Ubuntu nutzen. Jetzt las ich aber bei OMG! Ubuntu von einer deutlich interessanteren Möglichkeit, nämlich Chrome OS als eigenständige Installation in Ubuntu zu nutzen!

Die Installation des Projektes lightdm-login-chromeos von Janez Troha ist sehr einfach, funktioniert derzeit allerdings nur für 64-bit Systeme. Ladet euch hierzu zunächst das entsprechende .deb – File und installiert es über das Softwarecenter oder die Konsole. Ihr werdet eine Meldung bekommen, dass das Paket von schlechter Qualität sei, dies könnt ihr aber ignorieren und auf installieren klicken.

Anschließend könnt ihr Chrome OS mit dem Aura Fenster Manager über die Konsole mittels des Befehls:

chromeos

starten. Der Rest ist dann gewöhnliche Einrichtung, wie Sie auch in jedem Chromebook erfolgt. Nach den Account-Details könnte ihr direkt loslegen. Ihr könnt bei der Einrichtung Ethernet wählen, derzeit wird euer WLAN nicht erkannt, was aber kein Problem ist, solange ihr in Ubuntu mit dem Internet verbunden seit, könnt ihr dies auch hier benutzen.

Chrome OS Anmeldemaske

Derzeit funktioniert bereits folgendes:

  • Login direkt aus der Ubuntu-Anmeldemaske
  • Sync, apps, bookmarks
  • Flash(sofern Google Chrome auf Ubuntu selbst installiert ist)
  • Talk(sofern das Google Talk-Plugin auf Ubuntu selbst installiert ist)
  • Java (icedtea-plugin)
  • Simple development for ChromeOS specific plugins/extensions(~/chrome-os/user)
  • Hardware-Beschleunigung
  • Tablet mode

Derzeit funktioniert noch nicht:

  • Bilder von der Kamera und anderen Speichermedien zu importieren
  • Systemeinstellungen
  • Gast Login
  • Special „KIOSK“ mode (
  • Auto-updates

Als schnelle Alternative auf dem Notebook ohne extra ein Chromebook zu kaufen? Warum nicht, definitv ein Tipp wert!

Patrick Meyhöfer

Ich liebe gute Software, die auf gut funktionierender Hardware läuft. Egal ob mobil oder am Desktop-OS. Früher nutzte ich fast ausschließlich Open-Source-Software, mittlerweile ist es ein Mix zwischen Mac und Linux - beide Welten haben ihre Vorzüge.

Das könnte auch interessant sein...

8 Antworten

  1. anonym sagt:

    Danke für die Info.

    Bei mir stürzt es übrigens direkt beim Klick auf Login ab. http://sebsauvage.net/paste/?a3963408a438fa52#WD8y6DqnlOcqhjNmAyLHeTSse8KuGmfavXC6SbRTwhw=

  2. nik22 sagt:

    Das ist ja genial!
    Auf 4kB und einem Window-Manager als Abhängigkeit?
    Es funktioniert, nur wie funktioniert es?

  3. Sebastian sagt:

    Das Paket lädt die benötigten Daten erst bei der Installation aus dem Internet. Mit 4KB ist es nicht getan 😉

  4. Johannes sagt:

    Sehr schade, dass das Paket nicht auf 32-bit-Systemen funktioniert, da sehe ich persönlich auch eher die Zielgruppe. Vielleicht kommt da ja noch was, also erstmal abwarten.

  1. 11. November 2012

    […] Ausprobieren der Chromium-OS-Pakete für Ubuntu bin ich auf große Darstellungsprobleme gestoßen. Die Oberfläche wurde nicht vollständig […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *