Wordpress mit Markdown Support

WordPress: Beiträge in Markdown schreiben mit Jetpack 2.8

Ich schreibe diesen Artikel im WordPress-Editor gerade dank des Updates des populären WordPress-Plugins Jetpack in Markdown-Syntax. Wie ich bereits in früheren Beiträgen beschrieben habe ist der Ansatz für mich eines der besten Formate, da ich dieses überall sehr einfach weiterverarbeiten kann und in vielen Editoren bereits Markdown-Unterstützung integriert ist.

Vorweg gesagt gefällt mir der Ansatz von WordPress nicht so gut wie in Ghost, da mir hier die direkte Vorschau ein wenig fehlt. Wer dieses Aussehen bevorzugt kann sich aber bereits jetzt mit dem Plugin Gust behelfen.
Wordpress mit Markdown Support

Nicht jeder mag aber viele verschiedene Plugins installieren, im Endeffekt könen Sie immer zusätzliche Sicherheitsrisiken bedeuten oder verlangsamen einfach die Seite. Jetpack ist allerdings in den meisten WordPress Installationen installiert, weil einfach sehr viele Funktionen mitgeliefert werden, die man modulweise ein- oder abschalten kann. Zudem ist liegt der Quellcode auf Github und ist genauso Open Source wie WordPress selbst.

Bisher funktionierte Markdown-Unstertützung seit dem letzten Jahr einzig auf der eigens betriebenen Plattform WordPress.com. Jetzt stellt man diese Funktion endlich auch auf eigens gehosteten Blogs zur Verfügung.

Bisher fehlen im Editor auch noch die Umsetzung der gängigen Befehle im Editor über die Buttons. Diese liefern weiterhin im Reiter Text ganz normalen HTML-Quellcode. Hier ist sicherlich noch Verbesserungsbedarf. Wem die Syntax nicht geläufig ist kann sich auf der eigens eingerichteten Hilfe-Seite einige Beispiele für mögliche Formatierungen ansehen. Trotzdem schön zu sehen, dass man nun auch im einfachsten Wege über Markdown seine Beiträge problemlos verfassen kann, auch wenn noch Verbesserungsbedarf besteht.

Jetpack by WordPress.com
Jetpack by WordPress.com
Entwickler: Automattic
Preis: Kostenlos

[quelle]Quelle: Jetpack News [/quelle]

Veröffentlicht von

Patrick Meyhöfer

Ich liebe gute Software, die auf gut funktionierender Hardware läuft. Egal ob mobil oder am Desktop-OS. Früher nutzte ich fast ausschließlich Open-Source-Software, mittlerweile ist es ein Mix zwischen Mac und Linux - beide Welten haben ihre Vorzüge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.