VirtualBox 4.2.0 ist fertig

Die sehr beliebte Virtualisierungssoftware VirtualBox ist heute in der finalen Version 4.2.0 freigegeben worden. Die interessanteste Funktion für Linux-Nutzer ist vermutlich die Möglichkeit Dateien mit Drag&Drop zwischen dem Host auf die VM zu verschieben. Christoph hatte dies schon einmal getestet mit dem RC1, dort scheint die Funktion allerdings noch nicht so gut zu funktionieren. Allerdings beschreibt Oracle im Changelog diese Funktion auch noch als experimentell. Dies geht nur, wenn ihr die geschlossenen Gast-Erweiterungen installiert.

Zusätzlich findet ihr klare Verbesserungen von Microsofts neuem Betriebssystem Windows 8, welches insbesondere die 3D – Ansichten nun besser darstellen soll. Interessant ist auch die Möglichkeit virtuelle Maschinen jetzt zu gruppieren. Beim Chipsatz IHC9 können jetzt bis zu 36 Netzwerkkarten genutzt werden.

virtualbox 4.2.0

Viel Spaß beim Ausprobieren, den Download findet ihr wie üblich auf der Webseite von VirtualBox inklusive der Gast-Erweiterungen.

Hier noch einmal in Zusammenfassung alle wesentlichen, neuen Funktionen:

  • Improved Windows 8 support, in particular many 3D-related fixes
  • GUI: VM groups (bug #288)
  • GUI: expert mode for wizards
  • GUI: allow to alter some settings during runtime
  • Support for up to 36 network cards, in combination with an ICH9 chipset configuration (bug #8805)
  • Resource control: added support for limiting network IO bandwidth; see the manual for more information (bug #3653)
  • Added possibility to start VMs during system boot on Linux, OS X and Solaris; see the manual for more information (bug #950)
  • Added experimental support for Drag’n’drop from the host to Linux guests. Support for more guests and for guest-to-host is planned. (bug #81)
  • Added support for parallel port passthrough on Windows hosts
  • Enhanced API for controlling the guest; please see the SDK reference and API documentation for more information

Patrick Meyhöfer

Ich liebe gute Software, die auf gut funktionierender Hardware läuft. Egal ob mobil oder am Desktop-OS. Früher nutzte ich fast ausschließlich Open-Source-Software, mittlerweile ist es ein Mix zwischen Mac und Linux - beide Welten haben ihre Vorzüge.

Das könnte auch interessant sein...

2 Antworten

  1. Jochen Graf sagt:

    Hallo,

    ich habe mir die neue Version installiert, wirklich klasse.
    Aber wo finde ich den GUI: expert mode for wizards ?

    Vielen Grüsse

    Jochen

  1. 13. September 2012

    […] (Quelle: Oracle Press Release, Via: Softwareperlen) […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *