PPSSPP: PSP Emulator für Android, Linux, Windows und Mac

Emulatoren erfreuen sich seit jeher einer großen Beliebtheit. Egal ob es Gameboy (VBA), Super Nintendo (ZSNES) oder PlayStation (EPSXe) war, der Reiz insbesondere Spiele (meist alte Klassiker) auf einem Notebook oder PC noch einmal zu spielen, um alte Erinnerungen zu wecken, ist nach wie vor groß. Auch auf Android findet man im Play Store jede Menge Emulatoren. Was bisher meines Wissens fehlt war ein Emulator für die erste Handheld-Konsole von Sony, der PSP. Dies hat sich inzwischen geändert, vor kurzem wurde ein Emulator namens PPSSPP vorgestellt, der sich noch in einem frühen Entwicklungsstadium befindet.

PPSSPP

Das Projekt steht unter der GPLv2 und wird auf Github gehostet, wo sich jeder aktiv an der Verbesserung beteiligen kann. Aktuell findet man auf der Downloadseite nur eine APK – Datei für Android, die auf meinem System ganz passabel lief, jedoch funktionieren bisher nur wenige Spiele. Derzeit existiert noch keine Installationsdatei für Linux, Windows und Mac, sollen aber bald veröffentlicht werden. Wer dies unter Linux schon einmal ausprobieren möchte, sollte zunächst CMake installieren. Anschließend kann man PPSSPP folgendermaßen installieren:

cd SDL
./buildassets.sh
./b.sh
build/ppsspp

Persönlich würde ich noch warten, bis eine stabile Installationsroutine verfügbar ist. Alle Systeme benötigen Unterstützung für OpenGL, da dies die Grundlage ist. Der Entwickler hat auch ein entsprechendes Video veröffentlicht, bei dem ihr einen ersten Eindruck gewinnt.

Es ist derzeit noch einiges zu tun, wer aber PSP-Spiele irgendwann auf einem Tablet oder auf dem Notebook spielen möchte, hat hier in Zukunft berechtigte Hoffnungen. [via]

Veröffentlicht von

Patrick Meyhöfer

Ich liebe gute Software, die auf gut funktionierender Hardware läuft. Egal ob mobil oder am Desktop-OS. Früher nutzte ich fast ausschließlich Open-Source-Software, mittlerweile ist es ein Mix zwischen Mac und Linux - beide Welten haben ihre Vorzüge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.