Mountpoint Owncloud

OwnCloud 4.5 ermöglicht Einbindung von externen Speichern wie Dropbox oder Google Drive

OwnCloud kennen wohl die Meisten von euch. Sehr praktische Möglichkeit seine eigene Cloud auf dem eigenen Server zu betreiben, ohne sich auf Fremdanbieter zu verlassen. Ich habe heute einmal den zweiten RC von der voraussichtlich am Donnerstag veröffentlichten Version 4.5 angeschaut, die einige neue Funktionen mitbringt.

Die interessanteste Funktion ist meiner Meinung nach die Einbindung von anderen Cloud-Diensten wie Dropbox oder Google Drive, die noch ein wenig aufwändig zu konfigurieren ist, aber inzwischen bei meinem Test funktioniert (Jürgen hatte dabei mit der Beta noch einige Probleme).

Die Einrichtung erfolgt, in dem ihr zunächst in den verfügbaren Apps/Erweiterungen die Funktion „External storage support“ aktiviert. Anschließend habt ihr in euren persönlichen Einstellungen einen Menüpunkt der es ermöglicht verschiedene Dienste einzubinden.

Mountpoint Owncloud

Ich habe Dropbox und Google Drive getestet, beide konnte ich ohne Beanstandung einbinden, wenn ich mir hier jedoch mehr Benutzerfreundlichkeit wünschen würde. Bei Dropbox benötigt man zunächst die Erstellung einer eigenen App, damit ihr den benötigten App key und App secret erhaltet. Ihr werdet nach der Eingabe der Schlüssel zur Dropbox – Seite weitergeleitet, wo ihr den Zugriff autorisieren müsst.

Autorisierung Owncloude Dropbox

In meinem ersten Versuch habe ich nur einen Ordner der Dropbox nutzen wollen, leider hat dies bei mir nicht geklappt, erst der volle Zugriff hat den korrekten Sicherheitstoken zu OwnCloud übermittelt.

Google Drive ging deutlich einfacher, hier wurde man mittels OAuth auf die Google Webseite geschickt und konnte bestätigen, dass man Zugriff auf seine Dateien möchte. Wer seine Dateien nicht sieht muss sich noch einen entsprechenden Ordner anlegen, der genauso wie der Mount-Point heißt, den man in den persönlichen Einstellungen hinterlegt hat. Ich hoffe einfach mal, dass die Entwickler dies für andere noch ein wenig intuitiver gestalten, so schnell bin ich darauf nicht gekommen.

Natürlich kommen noch einige weitere Funktionen bei 4.5 hinzu, die sind hier gut aufgelistet, so soll die Synchronisierung nun schneller funktionieren, Adressbücher und Kontakte geteilt werden können, eine neuen PDF-Viewer  u.v.m. [via ]

Veröffentlicht von

Patrick Meyhöfer

Ich liebe gute Software, die auf gut funktionierender Hardware läuft. Egal ob mobil oder am Desktop-OS. Früher nutzte ich fast ausschließlich Open-Source-Software, mittlerweile ist es ein Mix zwischen Mac und Linux - beide Welten haben ihre Vorzüge.

10 Gedanken zu „OwnCloud 4.5 ermöglicht Einbindung von externen Speichern wie Dropbox oder Google Drive“

  1. Darf ich fragen, welchen Browser Du verwendest? Weder Fx 16 noch Chrome 22 bewegt sich, wenn ich bei GoogleDrive auf Zugriff erlauben klicke. DropBox geht auch nichts. Es scheint so, als würde die Submit-Funktion bei mir nicht wollen … Fx 16 ist absolut jungfräulich und kein einzigen Plugin aktiviert … ich versteh es nicht – irgendwas blockt da die submit-Funktion …

    1. Google Chrome derzeit Version 22.0.1229.92 m
      Google Drive ging sofort, wo man im OwnCloud Interface die Bestätigung bekommt.

      Bei Dropbox hat es erst geklappt, nachdem ich nicht einen einzelnen Ordner freigegeben habe, sondern Vollzugriff.

      Firefox kann ich nachher mal testen, habe ich gerade nicht auf dem System hier.

      1. Liegt nicht am Browser … weiß nun, wo das Problem liegt, suche aber noch die Lösung.

        die Dateien …ajax/google.php und dropbox.php schmeißen einen 500 (intenal server error) …

        Bei der beta damals klappte das, allerdings hatte ich da meinen Desktop als Test genommen – 12.04-Basis. Mein Server krebst aber noch mit Maverick rum. Nun aktualisiere ich das Ding mal bis Precise (eh schon lange fällig) und schau, was dann passiert. FTP als externer Speicher funktioniert aber mit Maverick …

        sollte es an zu alter Server-Software liegen: man könnte schon eine Abfrage einbaun, die mir dann als Admin den Fehler gibt: „hör mal, mit dem alten Geraffel funktioniert das nicht“ … weil PHP 5.3 hat Maverick auch …

        1. Danke für den Hinweis. Ja habe hier auch einen Server auf 12.04. Dann bin ich mal auf deinen Erfahrungsbericht hier oder bei dir im Blog gespannt.

          So richtig benutzerfreundlich ist ownCloud leider wirklich noch nicht, da können sie noch einiges verbessern.

          1. Das Upgrade auf Oneiric bringt den selben Fehler … des Rätsels Lösung ist: php5-curl !!! (danach Apache neu starten) … das ist zwar auf owncloud erwähnt, allerdings unter den optionalen Abhängigkeiten. Die External Storage Geschichte ist aber als „internal App“ ausgelegt … was meiner Meinung nach php5-curl zu einer vollen Abhängigkeit macht.

            Zumindest könnte mir ownCloud erzählen, dass php-curl fehlt … egal, wenn was nicht funktioniert: tail -f /var/log/apache2/error.log mitlaufen lassen … so bin ich nun draufgekommen.

  2. Ok, dann habe ich das zufällig richtig gemacht, weil ich mir nur die Liste von linux.com kopiert hatte, die folgende Pakete installiert hatten:

    apt-get install apache2 php5 php5-json php5-gd php5-sqlite curl libcurl3 libcurl3-dev php5-curl php5-common php-xml-parser sqlite

    Das mit dem Logfile ist allerdings eine gute Idee, wird sicher nicht das letzte Mal zu Fehlern bei ownCloud kommen.

    1. Google Drive klappt – bedingt … hast Du Unterordner in Google Drive? Wenn ich auf einen Unterordner im Drive-gemountetem Ordner anklicke, lande ich wieder auf der Hauptseite der Dateiliste meiner ownCloud-Instanz … dieses External Support Dings gehört entweder als Alpha deklariert, oder man macht einzelne Module daraus. Dann könnte man sagen: FTP – tut, Google – tut bedingt … aber so ist diese Erweiterung einfach nur ein Quelle an Frust.

      Ich mag das Ding eigentlich wirklich gern und finde die Idee dahinter wunderbar. Aber die Entwickler tun wirklich alles dafür, dass Erstnutzer gleich wieder die Flinte ins Korn werfen – weil einfach (meine Meinung) falsch kommuniziert wird, beziehungsweise Funktionen angepriesen werden, die hinten und vorne nicht funktionieren.

      Zumindest funktioniert der ODF-Viewer … ein Lichtblick :)

      1. Ja da stimme ich dir vollkommen zu. Unterordner hatte ich bis vorhin nicht (bin nicht so der Google Drive Nutzer), habe das gleiche Verhalten.
        Der normale User wird jedenfalls damit deutlich überfordert sein, die externen Cloud-Dienste hätte man vielleicht besser erst richtig ausgereift in der 5.0 bringen sollen.

  3. Interessant, danke!

    Laut Roadmap sollte verbesserte externe Speicheranbindung erst mit ownCloud 5 kommen. Daher hatte ich es links liegen lassen.

    Dann gehts jetzt ab zu Amazon S3 und ownCloud auf Raspberry Pi.

    Eine Frage noch: Kann man bei Amazon S3 wählen, dass man den Reduced Redundancy Storage nutzen möchte? Das wäre mir sehr wichtig – geht immerhin ins Geld! ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.