Grid System Nautilus

Neue Vorschläge für ein Redesign von Nautilus

Christian Martellini hat in seinem Blog wieder einmal neue Designvorschläge für Nautilus vorgeschlagen, die ganz interessant aussehen. Seine ersten Designänderungen sind beispielsweise bereits teilweise in das 3.6 Release von Gnome mit eingeflossen, allerdings fehlen noch einige, wie z.B. die Nautilus Online Accounts Integration.

Insgesamt sind die Ideen diesmal etwas weniger revolutionär, aber sehen durchaus gut aus. Seine derzeitigen Ziele sind ein Gitter-System nach dem Vorbild von CSS, welches die normale Icon-Sicht ablösen soll. Weiterhin möchte er mehr Animationen in Nautilus bringen und Responsive Icons sollen Einzug erhalten.

Grid System Nautilus

Während ich das Gitter System zwar ganz ansehnlich finde, sehe ich den konkreten Nutzen noch nicht so ganz, lasse mich aber in der späteren Realisierung gerne eines besseren belehren.

Was ich jedoch bereits im Design gelungen finde, sind die präsentierten Animationen, z.B. Dateien in Ordner verschieben. Ihr solltet bei ihm im Blog noch vorbeischauen, da zeigt er noch ein paar weitere.

move-to-folder animation Nautilus

Insgesamt bin ich positiv angetan und geben Nautilus ein recht schickes Design. Dennoch sollten sie natürlich nicht vergessen auch die Funktionen wieder zu verbessern, die man teilweise mit der 3.6 aufgegeben hat.

Veröffentlicht von

Patrick Meyhöfer

Ich liebe gute Software, die auf gut funktionierender Hardware läuft. Egal ob mobil oder am Desktop-OS. Früher nutzte ich fast ausschließlich Open-Source-Software, mittlerweile ist es ein Mix zwischen Mac und Linux - beide Welten haben ihre Vorzüge.

5 Gedanken zu „Neue Vorschläge für ein Redesign von Nautilus“

  1. Hey, Windowskacheln :D

    Soll das für Touchebedienung sein oder warum wird so viel Platz verschwendet?

    Wo ist der Unterschied zu jetzt? Außer, dass alles größer ist?

    1. Sicherlich ist das schon ein bisschen experimentell, aber ich finde die Ansätze ganz gut. Auch generell mag ich die neuen Entwicklungen bei Gnome, weil sie nicht nur den Benutzer ins Auge fassen, der seit Jahren „sein“ Gnome gewohnt ist. Die technik-affinen werden immer eine Alternative für sich finden. Ich bin sicher, dass in 1 bis 2 Jahren wieder mehr Ruhe in das Projekt einkehren wird und die Dinge reifen werden. Dann werden auch die alten Hasen wieder ganz gerne Gnome nutzen.

  2. Also ich habe mir unter Ubuntu den „neuen“ (3.6) Nautilus installiert, ich finde das bisherige Redesign und die Reduzierung auf die wesentlichen Funktionen super. Von mir aus könnte das auch noch gern ein bisschen so weiter gehen.

    Der Unterschied zwischen der vorgeschlagenen Grid-View und der aktuellen Icon-View ist mir nicht ganz klar, scheint nur darum zu gehen, dass das Layout bei unterschiedlich großen Icons gleichmäßig bleibt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.