HTMLY Blogsoftware bei Techfreunde

HTMLy: Schlankes Blogsystem ohne Datenbank mit nützlichen Funktionen

Es gibt trotz der großen Dominanz von WordPress zahlreiche Systeme auf dem Markt um zu bloggen. Während WordPress hier zwar klar die Masse abgreift und auch dieses Blog auf die bewährte Lösung setzt, muss es dennoch nicht immer das richtige Mittel der persönlichen Wahl sein. Daher habe ich mir einmal HTMLy angesehen und bin recht angetan von der schlanken Lösung, die ohne Datenbank auskommt und alles in Dateien ablegt.

Daher habe ich mir einfach mal eine nicht genutzte Domain geschnappt und mir hier einen kleinen Nebenblog bei Techfreunde.de erstellt, wo ihr es auch mal im Einsatz seht.

HTMLY Blogsoftware bei Techfreunde

Die Installation stellt euch vor keine großen Herausforderungen, denn ihr benötigt lediglich einen Webserver und mindestens PHP 5.3. Anschließend könnt ihr das ganze schon auf euren Webserver laden. Als erstes muss man noch kurz in den Ordner config wechseln und einmal die config.ini und zum anderen die username.ini anpassen.

In der config.ini legt ihr fest wie die Seite heißen soll, eine kurze Beschreibung, die Social Media Accounts und einige Angaben zum RSS-Feed, eine Google-Analytics ID und ob ihr verschiedene Kommentarsystem wie Disqus oder Facebook verwenden wollt.

config.ini HTMLY

Ihr könnt dann beliebig viele username.ini anlegen um verschiedene Benutzer zu verwalten oder ihr nutzt nur das vorgefertigte Template als Admin-Benutzer. Danach geht es schon los und ihr könnt euch in der Admin-Oberfläche einloggen über http://url_eures_blogs/login 

Der Admin-Bereich ist logisch strukturiert und ihr könnt beliebig viele Seiten entwerfen, eure Profilseite ausfüllen und natürlich Beiträge erstellen, die in Markdown verfasst werden können, inklusive einer Vorschau auf der rechten Seite.

HTMLY Beiträge schreiben

Gut gefällt mir auch die Möglichkeit direkt Backups aus der Oberfläche zu erzeugen und diese direkt herunterladen zu können, sodass selbst bei einem Ausfall alle Seiten sehr schnell wiederhergestellt sind.

HTMLY Backup erstellen

HTMLy ist schön schlank und ich habe es einfach mal auf meinem kleinen Raspberry Pi installiert und das läuft bisher auch recht geschmeidig auf Techfreunde (zugegebenermaßen natürlich noch ohne Benutzerlast). Dort werde ich meine Links zukünftig auslagern, die ich an interessanter Software finde, aber nicht die Zeit finde hier in aller Gänze vorzustellen. Schaut dort also gerne mal herein bzw. abonniert den RSS-Feed, denn dort sind ein paar gute Softwarelösungen zu finden, die ich hier bisher euch leider noch nicht in ihrem verdienten Ausmaß präsentiert habe.

Fazit

HTMLy ist noch eine sehr junge Lösung am Markt, zeigt aber bereits nach kurzer Zeit eine Menge an interessanten Funktionen, die meines Erachtens schon sehr gut funktioniert. Der Quellcode liegt auf Github und der Entwickler antwortet auch ziemlich schnell auf Fragen oder Wünsche. Von mir also Daumen hoch und kann man sich mal anschauen, wenn es nicht WordPress oder die anderen etablierten Lösungen sein muss.

[quelle]via t3n[/quelle]

Veröffentlicht von

Patrick Meyhöfer

Ich liebe gute Software, die auf gut funktionierender Hardware läuft. Egal ob mobil oder am Desktop-OS. Früher nutzte ich fast ausschließlich Open-Source-Software, mittlerweile ist es ein Mix zwischen Mac und Linux - beide Welten haben ihre Vorzüge.

7 Gedanken zu „HTMLy: Schlankes Blogsystem ohne Datenbank mit nützlichen Funktionen“

  1. Sieht richtig interessant aus.
    Ist das jetzt ein Vor- oder Nachteil, wenn das CMS keine Datenbank nutzt? Der Hinweis auf „ohne Benutzerlast“ bezieht sich wohl auf den Pi.
    Werde es am Wochenende mal austesten und etwas am Äußeren rumbaslten :D

    War selbst mal am überlegen mir ein kleines Blogscript zu basteln, aber WordPress war dann doch einfach weniger Arbeit.

    1. Kommt immer auf den Anwendungsfall an, ob es von Vorteil ist. Dateizugriffe sind halt in der Regel schneller als Datenbankzugriffe, je komplexer das System umso schwieriger wird es allerdings alles in Textdateien zu konfigurieren.

      Für ein schlankes System finde ich es daher von Vorteil, auch wenn natürlich Systeme mit Datenbank auch sinnvoll sind, aber schon bei WordPress sehe ich teilweise recht deutliche Geschwindigkeitsunterschiede.

  2. Ich habe es mal schnell auf OS X installiert unter MAMP. Dann lief es. Leider nicht auf dem PI. Habe Apache, nginx und lighttpd durchprobiert, Tips im Web gelesen. Nix half. Ich komme nicht auf die /login Seite. Hat jemand eine Idee?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.