Fileshare Droplr Alternative Linux

Droplr-Alternative für Linux: Fileshare

Schnell einen Screenshot aufnehmen und mit anderen teilen. Für diese kleine Aufgabe habe ich unter Windows und Mac sehr gerne Droplr genutzt, denn der gesamte Workflow war sehr angenehm. Unter Linux nutzte ich bisher das Allheilmittel Shutter. Dies bot zwar viele Funktionen und einen Upload zu einigen Bilderhosts und auch zu Lösungen wie Dropbox oder Ubuntu One, es waren aber immer mehrere Klicks notwendig bis das Bild dann endlich als Link in der Zwischenablage war.

Es musste also einfacher gehen, so ähnlich wie es Droplr machte (unter Mac und Windows konnte ich problemlos auf Monosnap wechseln). Es gibt zwar inoffizielle Clients für Droplr unter Linux, aber seitdem der Dienst kostenpflichtig ist brauchte ich eine vernünftige Alternative, möglichst natürlich Open-Source. Als erstes landet man bei ScreenCloud, die Clients für alle Betriebssysteme haben und prinzipiell eine ganz nette Lösung anbieten. Allerdings sind auch dort wieder Premiumfunktionen integriert, wo man nie weiß, ob sich der Dienst lange trägt und Open-Source ist der Client ebenfalls nicht.

Fileshare Droplr Alternative Linux

Meine perfekte Lösung habe ich schließlich in Fileshare gefunden. Der Client funktioniert so einfach wie ich mir das vorgestellt habe. Einmal die Zip-Datei geladen, entpackt und mittels

./build_deb.sh

das passende deb-Pkaet gebaut, welches sich anschließend problemlos beispielsweise unter Ubuntu installieren lässt. Das Programm ist schnell beschrieben. Es nistet sich in die typische Anwendungsleiste ein und man kann aus ihr direkt einen Bereich auswählen, aus dem ein Screenshot erstellt wird. Anschließend wird der erfasste Screenshot direkt beim Bildhoster imgur hochgeladen und der Link landet direkt in eurer Zwischenablage.

Es gibt keine großen Einstellungen und keine zusätzlichen Dienste in der Auswahl. Wer also lieber alles auf einem FTP-Server hätte oder in der Dropbox ist mit den eingangs beschriebenen Lösungen sicherlich besser bedient. Mir langt dieses aber vollkommen und ich bin mehr als zufrieden mit Fileshare.

Ebenfalls kann man sich den sogenannten File Grabber einblenden lassen. Dieser legt sich über alle anderen Fenster als kleines Quadrat in die rechte obere Ecke und ihr könnt dort einfach eure Datei von überall per Drag&Drop hereinziehen und die Datei wird ebenfalls hochgeladen und der Link in die Zwischenablage kopiert.

Die Funktionsweise ist im Video hier im Beitrag ebenfalls nochmal kurz verdeutlicht

Veröffentlicht von

Patrick Meyhöfer

Ich liebe gute Software, die auf gut funktionierender Hardware läuft. Egal ob mobil oder am Desktop-OS. Früher nutzte ich fast ausschließlich Open-Source-Software, mittlerweile ist es ein Mix zwischen Mac und Linux - beide Welten haben ihre Vorzüge.

2 Gedanken zu „Droplr-Alternative für Linux: Fileshare“

  1. hi Patrick,

    zuerst mal: für Filesharing brauchst du solche Tools wie Dropbox, UbuntuOne, Droplr und sowas nicht. Es gibt was besseres. Schau dir mal Tripler an. Lies dazu hier:

    http://www.denkmaschinen.ch/2012/02/10/say-goodbye-to-netzzensur-jetzt-kommt-tribler/

    Und dieses prima Tool bekommst du hier:

    http://www.tribler.org/trac

    Das gibt es für alle Linux-Systeme und auch für Windows. Für Ubuntu und ubuntu-based Systeme stehen .deb-files zum Download bereit. Einfach mit gdebi installieren.

    Hier noch mehr Tricks für dich für dein Ubuntu: zum Aufnehmen von Screenshots brauchst du Shutter nicht. Im Menü gibt es ein viel besseres Tool: Bildschirmfoto. Dieses Tool findest du sowohl in Gnome als auch in KDE über dein Menü unter „Zubehör“. Ist per default installiert. Oder installier dir über die Synaptic einfach das Tool RecordmyDesktop nach. Damit kannst du sowohl screenshots machen als auch Videos aufnehmen. Von daher: wer braucht dieses proprietäre Werkzeug Shutter?? Keiner!!

    Und um diesen Überwachungsfritzen zu entgehen, gibt es als Browser ebenfalls eine bessere Alternative. Schon mal was von Qupzilla gehört oder gelesen? Nein?? Einfach mal in deine Synaptic reingucken und dort nach dem Paket qupzilla suchen. In Launchpad gibt es dann ein ppa-repository, um Qupzilla ganz einfach aktuell zu halten. Guckst du hier:

    https://launchpad.net/~nowrep/+archive/qupzilla

    Dieses ppa-repository einfach in deine sources.list einfügen und dann per Terminal ein

    sudo apt-get update

    und danach ein

    sudo apt-get dist-upgrade hinterherschicken und schon ist dein Qupzilla-Browser aktuell. Die Erweiterungen aus Firefox gibt es als Userscript auf userscripts.org ganz einfach zum nachinstallieren und schon kannst du mal deinen Firefox vergessen. Den braucht auch keiner!! Und als zusätzliche bessere Alternative zu Firefox gibt es noch den epiphany-Browser und den midori-Browser.

    Beide kannst du ebenfalls ganz einfach per Synaptic-Paketverwaltung nachinstallieren und den Midori kannst du genauso einfach per ppa-repository aktuell halten. Schau mal hier:

    https://launchpad.net/~midori/+archive/ppa

    Das ebenfalls in deine sources.list einfügen und die oben genannten Terminal-Befehle ausführen und schon hast du eine weitere bessere Alternative zu Firefox, der bereits ausspioniert ist!! Deswegen: Firefox deinstallieren und Qupzilla nutzen.

    Aber ich hab noch nen Clou für dich: denn wenn du Banshee installiert haben solltest, dann bist du ebenfalls bereits getrackt. Denn Banshee ist ebenso ein us-Produkt, dass du besser austauschen solltest. Welche Alternative ich dir empfehle? Rhythmbox. Das mal über die Synaptic installieren und sich freuen.

    Von daher: über diese drei Browser epiphany-Browser, Midori und Qupzilla, über dieses Tool Tribler und über die ganzen Erweiterungen für diese Browser und mittels Rhythmbox kannst du diesen Schnüfflern nämlich mal das Leben erheblich schwerer machen.

    Aber: diese ganzen Geheimdienste haben eh bald nichts mehr zu lachen. Denn es rollen drei Gerichtsprozesse gegen die vor den höchsten Gerichten!! :-D

    1. Hi Andrea,

      danke für den ausführlichen Kommentar. Shutter ist nicht proprietär, siehe bei Launchpad. Die beiden Tools kannte ich beide nicht und werde ich mir gerne mal genauer anschauen.

      Allerdings sind einfache Screenshots teilen keiner großen Geheimhaltung bei mir unterlegen und da muss es so einfach wie möglich gehen ;) Daher Screenshot machen, automatisch hochladen und dann in die Zwischenablage. Das geht meines Wissens nicht mit den integrierten Systemtools.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.