Battery Time Remaining: Verbleibende Restlaufzeit des Mac-Akku auf einen Blick

Kurzer Tipp für alle Mac-Nutzer, die es ebenfalls stört keine verbleibende Restlaufzeit des Akkus ihrer MacBooks mehr in der Statusleiste zu sehen. Diese wurde schon in Mac OS 10.8 in das Kontextmenü verbannt, sodass man diese nur noch sieht, wenn man halt explizit auf das Akku-Symbol klickt. Das frühere Verhalten der entsprechenden Anzeige kann man sich einfach zurückholen mit Battery Time Remaining.

Battery Time Reamining v2

Macht genau was es soll und zeigt diese Restlaufzeit wieder auf einen Blick in der Statusleiste an. Daneben gibt es noch ein paar weitere einblendbare Informationen über Temperatur, Ladezyklen und Stromverbrauch, jedoch könnt ihr dies auch ausblenden. Zudem könnt ihr euch noch eine Benachrichtigung senden lassen, wenn der Akku eine kritische Schwelle unterschreitet.

Die App gibt es entweder im App Store oder auf der Github Seite, wo der Quellcode einsehbar ist. Wer die Anzeige der Restlaufzeit vermisst hat, sollte sich ruhig einmal Battery Time Remaining v2 anschauen.

Battery Time Remaining v2
Battery Time Remaining v2
Entwickler:
Preis: 2,29 €

[quelle]via Journalisten Tools[/quelle]

Revisions für Mac: Dateiversionen in der Dropbox einfach einsehen, vergleichen und zurückspielen

Die meisten der großen Speicheranbieter in der Cloud sind zwar in Sachen Preiskampf Dropbox weit voraus, dennoch hat Dropbox bei mir, als erster Cloud-Speicher den ich nutzte, immer noch die Nase vorne. Einerseits habe ich damals einiges an Gratisspeicher gesammelt, zum anderen sind halt so gut wie alle wichtigen Apps und Programme bei mir mit der Dropbox verknüpft. Eine andere nette Funktion sind noch die automatisch erstellten Dateiversionen von Dropbox.

Mit einem Klick in der Weboberfläche könnt ihr innerhalb von 30 Tagen (gegen Bezahlung geht es auch länger) beliebige Versionsstände zurücksichern. Falls ihr also eine defekte Datei habt genügt ein Blick bei Dropbox und ihr stellt die Datei wieder auf all euren Geräten auf den alten Stand zurück. Wer viel mit dieser Funktion arbeitet und den Mac nutzt kann sich auch einmal die kostenlose Software Revisions ansehen.

Revisions Dropbox

Die Einrichtung geht schnell vonstatten. Zu Beginn müsst ihr natürlich Revisions die Berechtigung auf euer Konto geben, damit die Dateien und insbesondere die Versionsstände eurer Dateien eingelesen werden können. Danach werden die Dateien auch schon eingelesen, wobei die gesamte Dropbox, wenn sie bei euch recht groß ist, schon eine Weile dauern kann. Daher würde ich es in der Konfiguration nur auf die Ordner anwenden, die euch gerade interessieren. Dateien die älter als 30 Tage sind werden ebenfalls aufgelistet, aber könnt ihr im kostenlosen Account nicht mehr zurücksetzen.

revisions_modified2revisionsAnsonsten könnt ihr ein Datumsintervall vergeben und auf verschiedene Aktionen wie Erstellen, Bearbeiten oder Löschen von Dateien filtern. Habt ihr mehrere Versionsstände sind die Dateien in der Aktivitätsübersicht sichtbar. Dort könnt ihr sie zum einen einfach nur vergleichen oder natürlich die alte Version einfach zurückspielen. Hat in meinem Test problemlos funktioniert und ist eine angenehme Alternative gegenüber der Webversion von Dropbox.

Revisions for Dropbox
Revisions for Dropbox
Entwickler:
Preis: Kostenlos+

[quelle]via Übercast[/quelle]

 

1PasswordAnywhere: encryptionKeys.js Fehler durch Änderung bei Dropbox

Eben staunte ich nicht schlecht, also ich mich in meinem 1PasswordAnywhere Container in der Dropbox einloggen wollte, denn ich bekam immer nur den gleichen Fehler zu sehen:

A problem occurred when loading the „https://dl-web.dropbox.com/get/ordnername/1Password.agilekeychain/data/default/encryptionKeys.js“ file.

1PasswordAnywhere FehlerDas ist natürlich mehr als ärgerlich, denn ich verwende den Passwortmanager sehr gerne unter Mac OS X, aber ich habe keine reine homogene Mac-Hardware, sondern einige weitere Geräte mit Linux als OS und so bin ich auf 1PasswordAnywhere angewiesen, da es keinen offiziellen Client für Linux gibt.

Derzeit scheint aber durch eine Änderung bei Dropbox 1PasswordAnywhere überhaupt nicht mehr nutzbar sein, zumindest bestätigte dies ein Moderator im offiziellen Forum des Herstellers.

„Dropbox has made a server-side change. This has broken 1PasswordAnywhere. We’re working with Dropbox. Please hang in there. Thanks!“

Ihr seid also nicht die Einzigen mit diesem Problem und ich hoffe einfach mal, dass sich das Problem möglichst schnell lösen wird, denn auch wenn 1Password hier wohl nicht wirklich etwas dafür kann, ist das für mich und andere eine unangenehme Funktionseinschränkung.

Kurzvorstellung von Githubs neuem Editor Atom + 3 Einladungen zu vergeben

Vor knapp einem Monat stellte die sehr beliebte Coding-Plattform Github ihren neuesten Entwurf vor: Einen neuen Code-Editor namens Atom. Dieser Schritt ergibt Sinn, schließlich ist Github unter Entwicklern sehr beliebt und man traut den Jungs bei Github zu hier eine wirklich gute Lösung zu bauen, die eine gute Integration mit allen Werkzeugen rund um Github verspricht.

Anderseits muss man festhalten, dass der Markt an guten Editoren schon mit guten Alternativen besetzt ist. Ich persönlich bin ein großer Fan von Brackets, aber auch Sublime Text ist eine sehr gute Option mit vielen Erweiterungen und weit verbreitet. Ob es hier dann einen weiteren Editor benötigt muss jeder für sich selbst entscheiden.

Heute bekam ich jedenfalls eine Einladung in mein Postfach, sodass ich einen ersten Blick in den neuen Editor werfen konnte. Aktuell ist es noch eine geschlossene Beta, aber bei Interesse habe ich drei Einladungen zu vergeben, einfach kurz in den Kommentaren melden nach dem Prinzip first come, first served. Bitte aber beachten, dass Atom derzeit nur auf Mac OS X 10.8 oder höher läuft!

Atom Editorfenster

Der gesamte Editor basiert im Hintergrund auf Webtechnologien und nutzt Chromium als Unterbau, sodass jedes Fenster eine gerenderte Webseite darstellt. Das mekrt man schon daran, dass die Chrome Developer Tools integriert sind und über die gewohnte Tastenkombination aufrufbar sind.

Atom Editor Chrome Developer Tools

Auf den ersten Blick erinnert der Editor recht stark an Sublime Text, was aber für den interessierten Umsteiger es sicherlich einfacher machen dürfte. Gut gefällt mir beispielsweise die gleiche Art, dass man per Tastenkombination (CMD + SHIFT + P) alle Funktionen mit einfacher Texteingabe aufrufen kann, ohne sich durch ein Menü zu hangeln. Beispielsweise nachfolgend gezeigt mit Markdwon-Vorschau.

https://www.youtube.com/watch?v=fDM4fd1h9-Y

Es gibt zudem jede Menge kleine hilfreiche Funktionen für Autovervollständigung der gängigen Programmiersprachen von JavaScript, PHP über Python bishin zu Go und vielen mehr. Zudem werden häufige Konstrukte direkt sauber ergänzt. Beispielsweise tippt man nur „ife“ ein drückt Tab und das typische „if-else-Konstrukt“ wird ergänzt. Oder „f“ gefolgt von Tab ergänzt das Funktions-Konstrukt in JavaScript.

Ansonsten findet man in den Einstellungen jede Menge Optionen für unterschiedliche Themes, alles anpassbar auch über eigene CSS-Dateien, wenn man es ganz an seine persönlichen Bedürfnisse ausrichten möchte. Zudem gibt es auch hier die Möglichkeit über sogenannte Packages den Editor um Funktionen zu erweitern, die andere geschrieben haben.

Atom Editor PackagesSchlussendlich macht Atom für eine Beta-Version auf mich einen guten Eindruck. Bisher haben sich die Enwickler nicht dazu geäußert, was nach der Beta-Phase passiert. Es wird dann vermutlich ein kostenpflichtiger Editor sein, der aber konkurrenzfähig sein soll. Das muss man natürlich erstmal abwarten. Durch die vielen interessanten Github-Funktionen könnte der Editor für einige die beste Option sein.

Zum Abschluss noch ein kurzes Video, welches euch ein paar weitere Funktionen zeigt. Leider ist der Quellcode nur so halb Open Source, wie hier ein Verantwortlicher zu Protokoll gibt. Wie dies genau aussehen soll wissen sie selber noch nicht, das wird erst bei der offiziellen Veröffentlichung bekanntgegegeben.

Testbericht MacBook Air 13,3 Zoll (2013) und warum es das beste Gerät für meine Bedürfnisse ist

Lange Zeit war ich sehr unschlüssig, ob ein Macbook Air wirklich das richtige für mich ist. Bevor ich genauer auf das Gerät eingehe, schildere ich euch wohl besser zuerst meine Gedanken und bisherige Erfahrungen mit Notebooks und meinem generellen Workflow. Dadurch bekommt eventuell mancher Leser einen detaillierten Einblick, weshalb ich mich schlussendlich für das Macbook Air und gegen einige attraktive Alternativen entschieden habe.

Testbericht MacBook Air 13,3 Zoll (2013) und warum es das beste Gerät für meine Bedürfnisse ist weiterlesen

BetterTouchTool: Magic Trackpad & Co mit beliebigen Gesten und Aktionen erweitern

Ich bin inzwischen weitestgehend auf allen Betriebsystemen und Hardwarekonfigurationen unterwegs. Neben Ubuntu 13.04 auf meinem Notebook und einem Windows-PC für einige Spiele ist seit ein paar Monaten auch ein iMac hinzu gekommen. Grund war einfach, dass ich keine bessere verarbeitete Hardware für meine Einsatzzwecke gefunden habe. Zusätzlich habe ich noch ein Magic Trackpad (*) erworben, da sowieso meine alte Maus nicht mehr reibungslos funktionierte und ich die Bedienung über eine Gestensteuerung auf den ersten Blick sehr gelungen fand.
bettertouchtool_mac
Allerdings war ich nach einigen Tagen Benutzung mit dem Trackpad nicht komplett zufrieden. Zwar hat Apple einige gute Konfigurationsmöglichkeiten in die Systemeinstellungen integriert, zu 100% haben diese mich aber nicht überzeugt. Ich konnte zwar einiges aktivieren oder deaktivieren und teilweise auch selbst konfigurieren, die komplette Freiheit die Gesten an meine Wünsche anzupassen war allerdings nicht gegeben. Daher habe ich mich einmal auf die Suche begeben und das wirklich gute und kostenlose Programm BetterTouchTool entdeckt.

BetterTouchTool: Magic Trackpad & Co mit beliebigen Gesten und Aktionen erweitern weiterlesen